Boris Vallejo and Julie Bell – The Ultimate Collection

wpid-BorisVallejoJulieBellTheUltimateCollection-2015-02-1-22-29.png

31st January – 1st February 2015

I remember, back in the day, looking at the Transgalaxis Catalogue and admiring Boris Vallejo’s paintings. Somehow, I always wanted to, but never got to buying one of his books.

Finally, I changed that and went for the Ultimate Collection.

It is a classic, 80s, 90s Fantasy Art book, completely overboard, and probably by today’s standards even a bit sexist. On the other hand, it is pure nostalgia for me. So I have no chance but to appreciate it. Leaving aside potential criticism of the motives, both Boris’ and Julie’s styles are admirable and truly iconic. Wow.

Gene Wolfe – Book of the New Sun Volume 1: Shadow and Claw

wpid-GeneWolfeThebookofthenewsun-2015-02-1-10-44.png

27th December 2014 – 26th January 2015

This book is highly acclaimed for being one of the best more critical Fantasy novels, not using the standard tropes, but with complex world- and character building.

That is certainly true. The book plays in the medieval universe of the “New Sun”, a world ruled by guilds and the autocratic Autarch.

The main character, Severin is from the guild of the torturers, who practice this as art, including executions in a loving relationship with their victims. I think it is the first time I have ever heard of that.

However, the book was just not my kind of thing. I can see its greatness, but I had a very hard time to get through. I think this is mainly caused by the older, typical 1970s, early 1980s Fantasy language with long explanations, but very little dialog and tension. It is too descriptive for my taste.

Well, at least I can now say that I have read it.

Stan Sakai – The Usagi Yojimbo Saga Book 1

wpid-StanSakaiUsagiYojimboSagaBook1-2015-01-25-11-11.png

4th – 25th January 2015

It has somehow been difficult to purchase Usagi Yojimbo for a reasonable price in this country. You can’t order single issues, and also the collected editions are hard to get.

Finally, Dark Horse decided to publish “The Usagi Yojimbo” Saga, which each collects three (or maybe more) books. This is similar to The Walking Dead Omnibus.

Book 1 of the Saga contains:

  • Book 8: Shades of Death (Collects Mirage issues 1–6 and backup stories from 7–8)
  • Book 9: Daisho (Collects Mirage issues 7–12, 14)
  • Book 10: The Brink of Life and Death (Collects Mirage issues 13, 15–16 and Dark Horse issues 1–6)

Now I can finally catch up to this great series.

Jim Nelson – High Tech & Low Life: The Art of Shadowrun

wpid-JimNelsonArtofShadowrun-2015-01-25-11-10.png

24th January 2015

I bought this book on impulse. I always wanted to have it, but never got to it.

It is a long-time out of print and you can only get is used. By coincidence, I spotted it on sale for a few Euros.

The book contains about 115 pages of the most iconic Shadowrun art. I have seen most before on the sourcebook covers, respectively in them, as well as on the novel covers. However, in this book the art is presented in a4 size and without lettering. Nice.

Glen E. Friedman – My Rules

wpid-GlenFriedmanMyRule-2015-01-18-10-58.png

11th – 17th January 2015

I had not heard of Glen E. Friedman before, but he is “the” photographer of the 1980 Los Angeles Skateboard, Hip-Hop and Punk Scene. He shots the pictures of bands such as Public Enemy, Run-DMC, Black Flag, LL Cool J, Ice-T, Suicidal Tendencies or the Beastie Boys. And he also shot Lance Mountain, Rodney Mullen, Tony Hawk and all these guys.

This book is really, really awesome. The pictures are great, right in the middle of the action. Hard, brutal, honest. In short essays some of the major characters of that time recall the era.

It was bevor my time, but I vividly remember the swap-over back then to Germany in the middle of the 80s, when skateboards and Hip-Hop became a thing. It makes me all very nostalgic. Strange, but somehow great times.

Frank Miller – Ronin

wpid-FrankMillerRonin-2015-01-18-10-56.png

9th – 17th January 2015

I don’t recall exactly where, but somehow Frank Miller’s Ronin ended up on my recommendations list. I think it was a recent Wired article. I have read and liked his other stuff, so I gave it a try.

Ronin are dishonored, masterless (former) samurai. The main character, who is only called Ronin, lost his master in a fight with the demon Agat.

Both he and the demon are reborn into 21st century near future New York. The Ronin takes hold of Billy, a young man born without legs and arms. Both transform into a cyborg, who looks like a 13th century Japan Ronin. First they purely have to survive the streets of New York, then they meet Agat.

The demon is reborn into one of the powerful rulers of Virgo, an artificial intelligence running the city.

The whole story is rather convoluted to me. I followed along, but it did not capture me. Also, the drawing style is just not my thing. But maybe that is because the comic is very much a child of its time, first published in 1983. Dark, bleak and very political.

Hm.

Harry Harrison / Jim Burns – Planeten-Story

wpid-HarryHarrisonJimBurnsPlanetenStory-2015-01-18-10-54.jpg

12 – 14 Januar 2015

Dieses Buch hat Alfred Kelsnser in seinem Buch “PERRY RHODAN-Illustrator Alfred Kelsner” als Inspiration erwähnt. Ich habe es für wenig Geld gebracht gefunden und einfach mal gekauft. Es handelt sich um die deutsche Übersetzung, da das Original nur schwer zu bekommen bzw. recht teuer ist. Erschienen ist das Buch 1980. Es ist eine Mischung aus Novelle und Bildband. In zehn Kapitel erzählt Harry Harrison die Geschichte und Jim Burns illustriert diese. Sehr schön ist das quadratische Format mit 28cm Seitenlänge, vor allem für die doppelseitigen Bilder.

Hauptperson der Geschichte ist Gefreiter Parrts, der auf einen Außenposten under der Führung des sadistischen Oberst Kylling versetzt wird. Parts “Problem” ist, daß ihn jeder sexuell anziehen findet, egal welchen Geschlechts. Daher will er möglichst weit weg von allem sein. Der Oberst läßt ihn weitgehend in Ruhe.

Sein ruhiges Leben wird jäh gestört durch die Ankunft von Admiral Soddy, der beschließt eine Eisenbahnlinie quer über den Planeten zu bauen. Dazu schickt er einen Bauroboter vor, der schon mal Schienen legt und kommt dann selbst nach um mit einer alten Dampflock die Strecke abzufahren.

Parrts muß sich zunächst die ganze Mannschaft vom Leib halten. Das wird erschwert, weil ihn Soddy zu seinem Heizer macht. Schaffnerin wird jedoch Leutnant Fome, die einzige Frau. Parrts verliebt sich sofort unsterblich in sie. Dieses eine Mal hilft ihm seine seltsame Gabe.

Von hier an entspannt sich eine absurde und witzige Geschichte, welche die Lokomotivmannschaft allerlei Abenteuer erleben läßt. Der Planet ist natürlich bewohnt, aber unerforscht.

Die Geschichte ist so abstrus, daß sie schon wieder witzig ist. Sie erinnert mich sehr stark an die frühe New Wave als der Punk Einzug in die SF erhielt. Interessantes Zeitdokument.

Die Bilder dazu sind herausragend. Wunderschön koloriert Illustrationen, vor allem die schon erwähnten Doppelseiten.

Andreas Gloge – Gabriel Burns – Verehrung

wpid-AndreasGlogeVerehrung-2015-01-18-10-51.png

14 – 16 Januar 2015

Was ich über “Die grauen Engel” geschrieben habe, gilt gleichsam für dieses Buch. Verehrung ist das dritte und die Textversion von Folge 41.

Auch dieses Buch hat stilistische Schwächen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum es bei drei Büchern geblieben ist.

Was mir besonders aufgefallen ist, alle vier Hauptcharaktere Steven, Joyce, Larry und Bakerman siezen sich. Nach allem, was sie erlebt haben gehen sie nie zum Du über. Und Bakerman hat keinen Vornamen!

Andreas Gloge – Gabriel Burns – Die Grauen Engel

wpid-AndreasGlogeDieGrauenEngel-2015-01-18-10-48.png

11 – 12 Januar 2015

Irgendwie kam ich auf die Idee, endlich mal alles von Gabriel Burns zu besitzen. Folge 41 fehlt bisher im meiner Sammlung und hinterläßt eine schmerzliche Lücke.

Diese Folge ist eines der drei Hörbücher, die wiederum Lesungen der drei bisher erschienen Bücher sind, bei denen es sich um die Textversion dreier Folgen handelt.

Also – erst einmal die Bücher lesen. Angefangen habe ich mit “Die grauen Engel”, welches Folge 1 verschriftlicht.

Es ist ganz ok, aber es reicht einfach nicht an die Hörspielfassung heran. Als reiner Text wirkt das alles sehr viel weniger spannend. Ich denke, vor allem die Musik und herausragenden Sprecher tragen hierzu bei. Diese Atmosphäre kann ein Buch nur schwer erzeugen.

Das Buch hat auch einige textliche Schwächen. Es sind mehrere Passagen in der Art von “er konnte jenes tun, weil er vorher dorthin gegangen war, was wir aber nicht gesagt haben”. Ich find das ist schlechter Stil.

Auf der anderen Seite, es war ganz nett mal wieder an den Anfang der Serie zurückzukehren.

Alfred Kelsner und Eckhard Schwettmann – PERRY RHODAN-Illustrator Alfred Kelsner. Space Art – Phantastische Welten: Space Art – Phantastische Welten, Werk und Werdegang

wpid-EckardSchwettmannAlfredKelsner-2015-01-5-22-25.png

31 Dezember 2014 – 4 Januar 2015

Nachdem ich den Johnny Bruck Bildband gelesen hatte, war ich natürlich auch an dem über Alfred Kelsner interessiert, der zweite in dieser Reihe.

Dieses Buch ist jedoch ganz anders aufgemacht. Der Johnny Bruck Band ist „über ihn“, sein Leben und seinen Malstil ist. Darüber hinaus enthält er eine ausgedehnte Bilderanalyse. Der Alfred Kelsner Band ist von ihm selbst geschrieben. Er erzählt über seine Leben und wie er zum Malen kam. Angefangen mit seiner Kindheit, Ausbildung und späterem Beruf als professioneller Auftragsmaler und schließlich sein Kontakt zu Perry Rhodan. Ganz am Ende dann die schönsten Titelbilder aus den letzten PR Zyklen.

Alfred Kelsner erzählt einfach mal. Auf der einen Seite wiederholen sich die Geschichten und Anekdoten teilweise. Hier hätte man ein bißchen besser lektorieren können. Auf der anderen Seite sind die Erinnerungen einfach nett und machen Spaß. Man muß ihn einfach lieb haben.

Auf Grund des Formats gibt es viele der schönen Bilder in Großansicht. Bei einigen hätte ich mir noch eine Angabe ihrer Verwendung gewünscht, so daß man sie besser zuordnen kann. Leider sind vor allem die Bilder der Zyklusübersicht sehr klein geworden. Hier hätte ich mir lieber weniger und dafür größere gewünscht.

Alles in allem habe ich das Buch gerne gelesen. Ich würde mir wünschen, die Reihe wird mit Swen Papenbrock und vielleicht sogar Dirk Schulz weitergeführt. Eckardt Schwertmann hat das Buch betreut, doch er ist leider vor kurzem verstorben. Muß man also mal sehen.