Martin Pfaender und Arndt Ellmer – Perry Rhodan, Band 1: Das Konzil der Sieben

wpid-ArndtEllmerDasKonzilderSiebenComic-2015-08-2-10-57.png

1 August 2015

In der Perry Rhodan Chronik wurde erwähnt, daß es 1995 einen neuen Versuch gegeben hatte, eine Comic Reihe zu starten.

Ich war mit den vorherigen Reihen nie richtig warm geworden. Sie waren mir zu billig produziert und ich fand die erotischen Geschichten so überhaupt nicht passend.

Die Neuen Comicabenteuer waren ein ernsthafter Versuch. Der erste Band ist der Auftakt des Konzils der Sieben Zyklus. Die Geschichte selbst ist gut erzählt, doch die Zeichnungen passen wiederum nicht. Der Stil hätte eher zu einem historischen Comic gepasst, etwa im 18. Jahrhundert angesiedelt.

Leider wurde diese Reihe kein kommerzieller Erfolg und ist nie über den ersten Band hinaus gekommen.

Isaac Asimov – Foundation

wpid-IsaacAsimovFoundation-2015-07-31-22-25.png

17th – 21st July 2015

I picked two classic books to read from Hardy Kettlitz’s wonderful book “Die Hugo-Awards”. One is “Flowers for Algernon”, the other is “Foundation”.

Foundation is the first novel in the (well) Foundation series. Assimov wrote two prequels and five sequels.

Strangely, I had just listened to Neil Gaiman’s speech at the Long Now Foundation he gave in June 2015. Neil speaks about that stories are the only thinkable means to transport information over very long spans of time. This book is all about that.

The setting is a galactic empire spanning the Milky Way. After being established over millennia it has reached its peak. Hari Seldon, a genius in psycho-history calculates that the empire must fall and leave everything in chaos. Therefore he sets events in motion that will prevent the fall within the next thousand years. He establishes a colony on the world Foundation, whose only purpose it is to save mankind.

Although Hari is in a way the main character, he only briefly appears at the beginning of the book. But his story, his legend persists throughout the book. It is said that he could predict the future. People prescribe so-called “Seldon-events” to him, turning points in the 1000 year plan to save humanity.

It is a remarkable book, and made me think newly about the Long Now idea. It is true greatness to be able to think and act beyond your own life.

Daniel Keyes – Flowers for Algernon

wpid-DanielKeyesFlowersforAlgernon-2015-07-31-22-20.png

12th – 17th July 2015

I picked two classic books to read from Hardy Kettlitz’s wonderful book “Die Hugo-Awards”. One is “Flowers for Algernon”, the other is “Foundation”.

Somehow I always thought Flowers for Algernon was a short story and about someone waking up in a world where everyone is blind. I am mixing some things up here.

Anyways…

This book is about Charley, a thirty-something with low intelligence. He agrees to undergo brain surgery, which should increase his intelligence significantly. It worked on Algernon, a mouse, and he is the first human test subject.

Charley keeps a journal on his development. It starts out in crude English, with all sorts of spelling mistakes, no grammar and simple sentences. Yet it is very understandable. Our brain intuitively can decipher miss-spelled words. That works amazingly well, you can read the text fluidly. Over time, as Charley’s intelligence increases he adds punctuation; at first he applies it wrongly, but quickly improves. Then his sentences become more and more complex, up to the point where his intelligence is high above everyone else’s.

But Charley still has the soul of a twelve year old kid, desperately trying to understand how his world works. He has to develop his emotions and understand the feelings of those around him from scratch. But he manages.

Finally, he reaches the point in his development where he understands the surgery done to him better than anyone else. He realizes, how this improvement will progress.

The book is remarkable. Form is perfectly in line with content. And it is timeless, because the book is focused on Charley and his emotions, and not the technical underpinnings.

I read this book on my trip to Iceland and it was perfect for that. I enjoyed it very much. Lay some flowers on Algernon’s grave for me. I buried him near Alftavatn.

Michael Nagula – Die Perry Rhodan Chronik: Biografie der größten Science Fiction-Serie der Welt 1. 1960 – 1973

wpid-MichaelNagulaPerryRhodanChronik1-2015-07-8-22-30.png

23 Juni – 8 Juli 2015

Die Perry Rhodan Chronik erzählt in aktuell drei Bänden (der vierte kommt 2016 heraus) die Hintergründe der Serie von ihren Anfängen bis heute.

Zwar habe ich die Anfangszeit schon unzählige Male nachgelesen, z.B. in „Allmächtiger“ oder dem Werkstattband (wobei ich hier fast alles vergessen habe, ist zu lange her), aber ich denke, es ist wichtig am Anfang zu beginnen. Die spätere Zeit vor allem in den 90igern, als ich das erste Mal zu Perry Rhodan kam interessiert mich am meisten. Aber auf den ersten Jahren baut alles auf.

Dieser Band faßt die Jahre 1960-1974 zusammen, mit einem ausführlichen Kapitel für jedes Jahr. Michael Nagula erzählt spannend aus dem Verlagsgeschehen und dem Leben der Autoren. Man bekommt den Eindruck, es wurde mehr mit der Hand am Arm gearbeitet und irgendwie durchgewurschtelt als wirklich professionell, so wie heute. Allein schon, daß sich die Autoren fast alle noch Siezten, oder daß man sich Briefe schrieb die dann ignoriert wurden. Z.B. Kurt Bernhardt an Willy Voltz „Ich habe Ihnen schon mehrfach geschrieben… und das ist immer noch nicht geschehen.“ Auch wurden die Manuskripte gerade so fertig und die Autoren paßten wie es ihnen beliebte die Inhalte an. Keiner hielt sich wirklich an die detaillierten Exposes von Scheer. Eingestreut sind Kurzbiografien der Akteure, sowie Transkripte von Interviews.

Leider hat die Chronik auch Längen in denen mehrfach Geschehnisse wiederholt werden. Das hilft wenn man gezielt einzelne Jahre nachlesen möchte, stört aber den Fluß. Dann lieber ein kürzerer Band.

Auf der anderen Seite hat mir sehr gefallen, daß die Schwersterserien Atlan, Dragon, ZBV oder Mythor ebenfalls ausführlich vorgestellt wurden, ebenso wie die Konkurrenz (Ren Dhark, oder der ewige Streit zwischen Utopia und Terra). Hier war mir vieles neu.

Alles in allem ein schönes Buch. Auf zu Teil zwei!

Tom DeFalco – Marvel Encyclopedia

wpid-MarvelEncyclopedia-2015-07-8-22-28.png

20th June – 7th July 2015

Now, that I dive more and more into the Marvel universe, I need more background understanding.

As a starter I bought the Marvel Encyclopedia. This book contains short descriptions of seemingly all Marvel characters from the beginning up until 2014. It is an easy look-up book for better understanding. No real new insights, but it helps to quickly find out more about a certain hero.

I think I will also dive into the history of the company itself and the development of comics over the years; as well as do the same for DC.

Robert Kirkman – The Walking Dead Volume 23: Whispers Into Screams

wpid-RobertKirkmanTheWalkingDead23-2015-07-5-10-38.png

3rd – 4th July 2015

I take everything back I said about the Walking Dead loosing its pace. This book starts a new and very interesting storyline, which really changed my mind.

The two towns encounter a new group of survivors, who live with the Dead. They wear masks of dead people, and look very much like them. By accident they clash with a group of the two towns, who were venturing into their land. Taking the looking-like-dead for dead people, a fight emerges.

Thankfully, nothing bad comes out of it… both groups decide to go their own ways. The new group seems like a cult to me… and then not. Very strange. I am very interested to see where this goes, I very much hope to some new and unexplored territory. It is the end-times after all, and strange things happen.

Laurent Vicomte, Claude Pelet – Sasmira: Band 2. Der falsche Ton

wpid-VicomtePeletSasmira2-2015-07-2-22-24.png

2 – 3 Juli 2015

Sasmira Teil zwei war ebenfalls auf meiner Liste von Comics, deren zweiten Teil ich endlich einmal lesen wollte. Doch hier ist es ganz anders, als wie bei “Parasiten”. Der erste Teil erschien 1998, und ich hatte ihn damals gelesen. Der zweit war für bald angekündigt, erschien jedoch erst 2011. Auf eine seltsame Weise wirkt die Geschichte daher zeitnaher. Und sie ist wirklich sehr, sehr gut.

Der erste Band endetet damit, daß sich die zwei Hauptcharaktere Stansislas und Bertille in einem Schloß mitten im ausgehenden 19. Jahrhundert wiederfinden. Die Geschichte wird im zweiten Band fortgesetzt und spielt fast ausschließlich in dieser Epoche.

Sie entdecken die geheimnisvolle Sasmira, die scheinbar aus dem alten Ägypten stammt und nicht mehr altert. Mysteriöse Dinge geschehen, und beide werden immer weiter in die Ereignisse hineingezogen.

Es deutet jedoch alles darauf hin, daß sie in Sasmiras Traum gefangen sind… also keine Zeitreisegeschichte.

Aufregend!

Band zwei kündigt den dritten Teil an, der bald erscheinen soll. Das ist leider ebenfalls noch nicht geschehen, es schaut aber so aus, also ob er in Arbeit ist und 2016 wohl fertig sein wird.

Delia Wülner und Dirk Schulz – Parasiten, Band 3: Der Tafelberg

wpid-SchulzWuelnerParasiten3-2015-07-2-22-23.png

2 Juli 2015

Dieser Comic war seit Ewigkeiten auf meiner Liste von Büchern, die ich endlich einmal lesen wollte.

Ich hatte Band eins und zwei 1998(!) gelesen. Der dritte Teil war damals noch nicht erschienen. Irgendwie verlor ich die Reihe aus den Augen.

Ich hatte den Comic schon mehrmals auf die Wunschliste gesetzt und wieder gelöscht. Nun war es Zeit.

Leider hat mich der Comic doch sehr enttäuscht. Nicht daß die Geschichte schlecht wäre, doch es ist einfach zu lange her. Ich habe keinen wirklichen Bezug mehr zu ihr. Es sind die Bücher, die man liest wenn man jung ist und sich erinnert, wie gut sie waren. Jahre später liest man sie nochmal und ist enttäuscht. Sie sind Teil ihrer Zeit, und diese kehrt nicht zurück.

“Gone, done, the feud is over.”

Schade.

Alan Moore and Curt Swan – Superman: Whatever Happened to the Man of Tomorrow?

wpid-AlanMooreWhateverhappenedtothemanoftomorrow-2015-07-2-22-21.png

30th June – 1st July 2015

The author of the foreword in Neil Gaiman’s “Whatever happened to the caped crusader” explained that Neil was inspired by Alan Moore’s “Whatever happened to the man of tomorrow”. So I had to read that of course!

This story follows the same premise: Write the last story about superman and how he dies! That is of course enormously difficult. Alan choose not to go for a huge final fight end-of-the-world type scenario, but for a quiet, almost gentle exit, perfectly in line with Superman’s character.

I was a bit afraid of the dated, colour reduced art-style. But the story runs very fine. Also, the texts have just the right lengths… no Alan Moore philosophical discussion about meta physics.

There are two more stories in this volume, of which I really liked the Superman & Swamp thing. I have to explore the later more… this is a really interesting character.